Eine Tradition wird fortgesetzt: Der Senatsbock wird weiterhin gemeinschaftlich gebraut. Einst fester Bestandteil der Hamburger Brauvielfalt ist er seit vergangenem Jahr wieder zum Leben erwacht. Die fünf beteiligten Brauereien Kehrwieder Kreativbrauerei, Ratsherrn Brauerei, Gröninger Privatbrauerei Hamburg, Joh. Albrecht Brauhaus und Blockbräu haben zusammen mit 300 Gästen das erste Fass des dunklen Doppelbocks angestochen. Feierlich übernahm der SPD-Politiker Joachim Seeler, mittlerweile Mitglied der Hamburger Bürgerschaft, diese ehrenvolle Aufgabe im Eiskeller in Altona.

Der Senatsbock wurde feierlich angestochen und erfreut ab jetzt in begrenzter Stückzahl die Gaumen der Hamburger Bierfreunde. Über 300 Gäste wohnten einem ausgelassenen Anstich bei und genossen den kräftigen Doppelbock aus hochwertigen Bierkrügen, die die Gäste zu ihren Eintrittskarten überreicht bekamen. Im zweiten Jahr in Folge hatte der SPD-Politiker Joachim Seeler die würdevolle Aufgabe, den Anstich unter Aufsicht der fünf Brauer durchzuführen.

„Ich freue mich, auch im zweiten Jahr in Folge diese Hamburger Köstlichkeit anstechen zu dürfen. Es ist weiterhin eine beachtliche Leistung der beteiligten Brauereien, dieses Gemeinschaftsprojekt auf die Beine zu stellen und so der Stadt eine alte Tradition zurückzugeben.“

Der Eiskeller in Altona diente dieses Jahr als passender Veranstaltungsort, denn auch hier ist die Geschichte der Hansemetropole unverkennbar. Schon im 19. Jahrhundert war der Eiskeller Lagerstätte für Brucheis, das von hier an Gastronomen und Lebensmittelerzeuger verteilt wurde, um verderbliche Waren ausreichend zu kühlen und so haltbarer zu machen.  Mittlerweile ist der Eiskeller in der Lessers Passage ein Architekturdenkmal, das als Galerie und Veranstaltungsort genutzt wird und so den perfekten Rahmen für die erneute Wiederauferstehung des Senatsbock  bot.

Die Gäste ließen sich nach dem Anstich den Senatsbock schmecken und hatten sichtlich Freude – fast so wie ihre Vorgänger vor mehr als 60 Jahren bei der traditionellen Feier im altehrwürdigen Curio-Haus. Auch die Brauer zeigten sich zufrieden mit dem Ergebnis.

„Ein tolles Bier, das seine Malz-Betontheit vollends ausschöpft und wieder einmal durch Kaffee– und Röstaromen zu beeindrucken weiß“ -Oliver Löb, Braumeister im Joh. Albrecht Brauhaus

Wieder einmal hat sich gezeigt, dass dieses Gemeinschaftsprojekt Geschichte lebendig werden lässt und das ehemalige Brauhaus der Hanse – so wie Hamburg früher genannt wurde – um eine köstliche Attraktion bereichert.

Ihre Kontakte:

Philipp Diener Brauer und Mälzer Gröninger Privatbrauerei Hamburg, Tel.: 040 – 570105 – 100, Willy-Brandt-Str. 47, 20457 Hamburg

Oliver Wesseloh Braumeister Kehrwieder Kreativbrauerei, Tel.: 040 – 47190747, Sinstorfer Kirchweg 74-92, 21077 Hamburg

Thomas Hundt Braumeister BLOCKBRÄU Brauhaus, Tel.: 040 – 4440500 – 0, Landungsbrücken 3, 20359 Hamburg

Florian Haider Brauer Joh. Albrecht Brauhaus, Tel.: 040 – 367740, Adolphsbrücke 7, 20457 Hamburg

Thomas Kunst Braumeister Ratsherrn Brauerei, Tel.: 040 – 380 72 892 – 13, Lagerstraße 30a, 20357 Hamburg

E-Mail brauer@senatsbock.de